Menschen: Alyson Walsh und warum man mit 40+ einen guten Frisör haben sollte

Alyson Walsh Grossformat

Alyson Walsh ist eine DER Stilikonen für unsere Generation.

Glücklicherweise gibt es Frauen wie sie, damit man sich mit +40 auf Instagram nicht wie ein Dinosaurier fühlen muss.

Alyson hat einen sehr stilsicheren Blog: That´s not my age, wo man bestimmt ein paar Stunden verbringen kann. Fürs Nachtkästchen besser geeignet (uhuuu böses blaues Licht der elektronischen Gadgets wie iPads und Tablets, die uns den Schlaf rauben!) ist ihr kleiner feiner Stilratgeber!

Und damit Ihr seht, dass Alyson eine ganz normale Frau ist, hier noch ein Bild, das wohl eher der Realität entspricht ;-)))

alyson-walsh-photographed-in-trench-coat-by-jon-cardwell-in-london-e5ed3aba-c4ab-4563-95cf-5d9bac09d464

Trotzdem, auch hier sieht man: definitiv unterstützt Alyson das Friseurgewerbe!

Denn: guten Stil zu haben ist natürlich keine Frage des Alters. Aber während man mit einem hübschen Gesicht ein völlig schmuckloses Sackkleid zum Erblühen bringen kann – siehe COS oder noch ein besseres Beispiel ist die junge Sinead O´Connor, die vor 20 Jahren die wohl hübscheste Glatze weltweit hatte, darf man, wenn das nackte Selbst schon Patina zeigt, anfangen auf das Beiwerk zu achten. Haare sind ein körpereigener Schmuck, den man nicht unterschätzen sollte.

Wer über 40 ist, braucht einen ordentlichen Frisör!

Penny frugalfashionshopper

Auch die 70jährige (!) Penny von frugalfashionshopper zeigt, wieviel es ausmacht, wenn die Haare gut ausschauen.
Auch ich durfte das schon lernen. Wer bei den Haaren spart, spart am falschen Ende.
Das ist jetzt ein völlig unbrauchbarer Spruch, denn das andere Ende – die Füße – sind leider auch ein Ort, wo man NICHT sparen sollte.
Dazwischen geht es auch billiger.

Kurze Haare brauchen Zeit

Ich bin ja (leider)auch immer wieder experimentierfreudig. Auch dann und wann bei den Haaren.
Und auch wenn mein Kurzhaarschnitt gut aussah, hat er sich in der Praxis als totale Diva entwickelt: er will gestylt werden, Hauben und Helme gehen gar nicht, aufstehen und schnell gut erträglich aussehen praktisch unmöglich.
Nein, lieber Undercut, soviel Zeit gönne ich dir nicht.
Daher muss das Haar wieder wachsen. Aber DAS ist erst ein Job. Dazwischen hatte ich ein paar berufliche Termine, wo ich mir dachte, ich muss zum Frisör, damit das was da auf meinem Kopf passiert, wenigstens gewollt aussieht. Nun gut, am Land ist die Auswahl eh beschränkt. Also hab ich quasi das erste Haus am Platz genommen. Seither war ich noch zwei Mal dort. Und letztens habe ich nach einem Spaziergang mit Freunden die Mütze runtergenommen und die Freundin meinte, ob ich beim Frisör war. Ja, das ist fast zwei Monate her!
Da ist mir schlagartig klar geworden, WAS einen guten Frisör ausmacht. Und warum Frauen, wenn sie einen gefunden haben, so Sachen sagen wie: „…ohhh ohne Francoise KANN ich einfach nicht leben!„.
Meiner heißt Martin. Und ich kann gut ohne ihn leben. Aber MIT seinem Haarschnitt wird mein Leben definitiv leichter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*